Paul

Historisches Drama für Kinder ab 10 Jahre
Wenn deine Welt einstürzt, bekommst du die Chance auf einen Neuanfang. Trümmerkind Paul glaubt fest daran, dass sein im Zweiten Weltkrieg verschollener Vater doch noch heimkehren wird. Als Pauls Mutter ihren Sohn damit konfrontiert, dass sie einen afroamerikanischen GI heiraten will, entlädt sich Pauls Überforderung in blankem Hass.

Berlin 1947: Für PAUL (12) und seine Bande ist die Trümmerlandschaft Berlins ein riesiger Abenteuerspielplatz. Weil sein Vater WERNER (37) im Krieg verschollen ist, muss Paul jedoch auch viel Verantwortung übernehmen. Als Schwarzmarkt-Experte ist er stolz, zur Versorgung von sich und seiner Mutter JOHANNA (32) beizutragen.

Als Paul erfährt, dass seine Mutter den afroamerikanischen GI BILL (32) heiraten will, bricht für ihn eine Welt zusammen. Denn im Gegensatz zu ihr ist Paul überzeugt, dass sein von ihm als Held verehrter Vater zurückkehren wird. Wie seine Freunde aus der Trümmerbande rund um die charismatische Volkssturm-Veteranin FALKE (15) ist er außerdem der Nazi-Ideologie noch eng verhaftet.

Paul tauscht die Schokoladentafeln, die er von Bill geschenkt bekommt, auf dem Schwarzmarkt gegen ein Messer, um Bill umzubringen. Doch je näher er ihn kennenlernt, umso schwerer fällt es Paul, den humorvollen, kinderlieben Ami als Feind zu betrachten.

In die behutsame Annäherung zwischen den beiden platzt Werner, der den Krieg tatsächlich überlebt hat. Pauls übergroße Freude über die Rückkehr seines Heldenvaters wird jedoch schon bald getrübt. Werner verlangt von Paul bedingungslosen Gehorsam und Respekt, doch genau den kann Paul dem jähzornigen, alkoholkranken Vater nicht länger entgegenbringen. 

Als Werner in einem Anfall von Eifersucht die Mutter angreift, richtet Paul das Messer gegen den eigenen Vater und hilft Bill, ihn zu überwältigen. Werner verlässt die Familie. Auch Pauls Freunde aus der Trümmerbande emanzipieren sich von den Schatten der Vergangenheit und machen sich auf den Weg in eine hoffnungsvollere Zukunft. 

Sarah Bergmann
  • Von Sarah Bergmann
  • Jahrgang 2018

Zurück zur Übersicht