Vitania

Eine Fantasy-Story World für Kinder und Jugendliche
Stell dir vor, du lebst auf einer Insel ohne Erwachsene. Es gibt nur eine Regel: An deinem 13. Geburtstag musst du die Insel verlassen. Hoch oben auf dem Mons Uhm müssen sich die „Dreizehner“ entscheiden, welcher Gemeinschaft sie angehören wollen: Gehen sie durch den Tunnel zu den Mons? Oder durch den Wasserfall hoch nach Nèamhara?

In der Story World Vitania sind drei Gemeinschaften durch einen lebendigen Kreislauf verbunden: Die Wolkenstadt Nèamhara, mit den Luftwesen, die durch ihre Emotionen das Wetter kontrollieren. Die Bergwelt der Mons, der Steinmenschen, die Jahrhunderte von Wissen hüten – und die Insel der Dreizehner-Kinder. Aus einer Vielzahl von Geschichten für verschiedene Plattformen soll als Erstprojekt eine Roman-Trilogie für Kinder von 10 bis 12 Jahren entstehen, Arbeitstitel: Vitania – Der Zeitwächter, die sich um die Kinder FIA (12) und ELIAS (12) dreht:

Fia hat schwer damit zu kämpfen, dass sie bald dreizehn wird und die Insel und ihren Bruder BO (4), zurücklassen muss. Sie rebelliert gegen das System und gründet zusammen mit ihrem besten Freund TAHO (13) die Moriko, eine Gemeinschaft von freien Kindern, die sich gegen das „Weitergehen“ entschieden haben und zusammen im Moriwald leben. Doch das hat verheerende Folgen: Fia muss feststellen, dass sie für immer unsterbliche 13 Jahre alt bleibt.

Stell dir vor, du bist das einzige Kind in einer Welt voll steinalter Menschen.

Elias wächst im Glauben, das einzige Kind der Welt zu sein, überbehütet bei den Mons auf. Bis Elias auf Fia trifft und fassungslos erkennt, dass sein Leben eine Lüge war! Elias schließt sich Fia und den Moriko an, muss aber erst lernen, wie Freundschaft funktioniert. Er ahnt nicht, dass Taho und die anderen ihn nur benutzen. Als er seinen Fehler erkennt, ist es fast zu spät: Die Welt ist durch das Eingreifen der Moriko völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Können Fia und Elias durch eine Reise in die Wolkenstadt Nèamhara verhindern, dass Vitania zusammenbricht?

Katharina Lang
  • Von Katharina Lang
  • Jahrgang 2019

Zurück zur Übersicht