Milli. - Ein interaktives Erlebnis

iPad-App für kleine und große Entdecker ab 4 Jahre
Auf dem Apfelbaumwiesenhügel – gar nicht mal so weit von hier entfernt – lebt Milli, die kleine, neugierige Schnecke. Voller Tatendrang beginnt sie jedes Abenteuer direkt vor ihrem hellblaugrünen Haus – und davon kann sie nichts und niemand abhalten.

Hinter Milli. verbirgt sich eine große, kleine Geschichtenwelt, in der jedes Kind zu einem Entdecker wird. Die Schnecke MILLI ist zwar langsam, hat aber gerade genau deshalb die Fähigkeit, sich keine Klitzekleinigkeit entgehen zu lassen.

Nicht zuletzt Millis übermütige Einfälle, mit denen sie versucht, ihrer Schneckennatur auf die Sprünge zu helfen – sei es mit Grashüpferbeinen oder Pusteblumen-fallschirmchenflügen – sorgen für lustige Ausflüge und die Erkenntnis, dass so ein Schneckendasein doch ganz schön turbulent sein kann. Begleitet wird sie dabei stets von MIRO, dem Marienkäfer, der einen Punkt zu viel hat und genau deshalb Millis bester Freund ist.

Die Welt... ist ein Hügel, auf dem ganz oben ein alter Apfelbaum steht, drum herum fließt ein Fluss, wodurch aus dem Hügel gewissermaßen eine Insel wird, und danach kommt der dunkle Wald. Der Apfelbaumwiesenhügel ist eine Welt, die eigentlich klein ist, aber doch ungeheuer groß. Eine Wiese und ein Zuhause. Das Zuhause einer quirligen WIESENGESELLSCHAFT. Hier kreucht und fleucht, summt und brummt, flattert und schwirrt, krabbelt und wimmelt es nur so von allem und jedem, dem es eben in solch einer bunten Wiese gefällt.

Auch wimmelt es hier nur so von Geschichten, die es zu entdecken gilt. Die App vereint Text, Ton, Animation und Interaktion und lässt daraus ein ganzheitliches Erlebnis werden. Der Benutzer entdeckt die Geschichtenwelt in der App auf ganz individuelle Weise, da er sich an den Handlungsorten beliebig lange aufhalten kann. Er selbst schlüpft dabei in die Rolle der Schnecke und kriecht dabei mal langsam durch die Wiese oder rollt schnell im Schneckenhaus den Hügel hinab.

Jana Schell
  • Von Jana Schell
  • Jahrgang 2012

Zurück zur Übersicht